• English
  • Français
  • Deutsch

News

Der Einfluss auf das Leben der Kakaobauern und Mitbegründer von Choba Choba in Peru. lässt sich konkret fassen, siehe die neusten Zahlen und Fakten auf https://www.chobachoba.com/de/blog/impact-der-chocolate-revolution-2018/...
Bei Choba Choba bestimmen die Kakaobauern selbst, welchen Wert ihre Arbeit und somit ihr Kakao haben.

https://www.higgs.ch/event/sichere-stromversorgung-fuer-die-zukunft/
6. November 2018 19Uhr -21 Uhr, Stadtbibliothek Winterthur
https://www.srf.ch/play/tv/10vor10/video/schweizer-pioniere-eine-junge-e... ab 7:54 Minuten
Schweizer Pioniere: Eine junge ETH-Professorin forscht für die Energiewende
Sie ist 38-jährig, ETH-Professorin und Mutter von 3 Kindern: Gabriela Hug. Sie geht in vielen Bereichen innovative Wege. So auch in der Forschung, wo sie an Regelsystemen für Enegienetze rechnet. Sie will nichts Geringeres als einen massgeblichen Beitrag an die Energiewende leisten.

Rotbuchen aus Italien und aus Bulgarien, die auf dem gleichen Feld mit Schweizer Buchen stehen,trieben früher aus als diejenigen aus der Schweiz. Mit dem früheren Blattaustrieb verlängern die bulgarischen und italienischen Rotbuchen ihre Vegetationsperiode, was als Chance gesehen werden kann. Allerdings steigt damit auch die Gefahr für Frostschäden im Frühjahr – doch ob das in Zukunft überhaupt noch relevant ist, ist wiederum eine andere Frage, da es ja im Zuge der Klimaerwärmung wohl auch immer weniger Frostereignisse geben wird. Also könnte das Pflanzen von bulgarischen oder italienischen Buchen in der Schweiz eventuell Sinn machen.

Wie Forscher der University of Sydney im Fachmagazin «Nature Climate Change» berichten, hat der globale Kohlendioxid-Fussabdruck zwischen 2009 und 2013 von 3,9 auf 4,5 Gigatonnen CO2-Äquivalent pro Jahr zugenommen. Damit entfallen 8 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen auf den Tourismus. Bisher war man von lediglich 2,5 bis 3 Prozent ausgegangen.
https://www.nature.com/articles/s41558-018-0141-x

Um «Stone-Washed» Jeans herzustellen, waren früher Steine nötig. Auch heute setzen Sandstrahler ihre Gesundheit aufs Spiel, um unseren Jeans einen «Used-Look» zu verpassen. Es gibt dafür zukunftsweisende Methoden: Riesenmoleküle von Novozymes. Das dänische Unternehmen hat eine der grössten Molekularforschungen der Welt und dominiert die Hälfte des Weltmarktes. Moleküle können den Sandstrahler ersetzen. Resultate sind ein tieferer Wasserverbrauch, langlebige Jeans im «Used-Look».

ETH Climate Blog